Indianischer Sonnengesang

"Indianischer Sonnengesang" von Donatus Haus - Uraufführung: Trierer Dom 2004.

Die Texte ausgewählter Segensgebete habe ich in 9 Videos verarbeitet.
Die Videos stammen aus unserem Kulturkreis und reflektieren die bilderreiche Sprache der indianischen Texte und transportieren diese Texte in unsere Erlebniswelt.
Zum Ausdruck kommt der Dank für „einfachste“ Dinge: zB.: den Wind, die Natur, einen Grashalm, das Leben usw., ein überbordender Lobpreis,
losgelöst von allen technischen Errungenschaften, auf die unsere Gesellschaft so stolz ist, hingewendet zur Stille, zu den Wolken, zum Wind.
Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist immer wieder die Zusammengehörigkeit der Schöpfung, die Verquickung allen Seins. Symbolträchtig ist auch die Verbindung der ausgewählten Klangquellen: Orgel, Synthesizer, Sopran und Saxophon.

INDIANISCHER SONNENGESANG

I Herr der Welt, dir singe ich mein Lied (Altmexikanisches Lied)

II Wolkenbrüder (Hopi-Indianer)

III Gott schläft im Stein (Cesspooch)

IV Teppich des Lebens (Indianer Nordamerikas)

V Sterne, die singen (Passamaquoddy)

VI Atem der Welt (Indianer Nordamerikas)

VII Pace

VIII Stille

IX Leben (Sioux-Indianer)